news

Norditalienisches Kunstturn-Team schlägt sensationell Japan



Kunstturnen auf sehr hohem Niveau wurde am vergangenen Samstag in der TipsArena Linz bei 13. TGW Future Cup geboten. Erstmals nach vier Siegen in Folge wurde das japanische Team geschlagen. Mit ganzen 0.3 Punkten Vorsprung und 240.550 Punkten konnte sich das Team VEL (Venetien – Emilia Romagna – Lombardei) vor die japanischen Titelverteidiger (240.250 Punkte) platzieren. Dahinter auf den 3. Platz klassierte sich das kanadische Team aus Quebec (233.350 Punkte).


Erfreulich aus österreichischer Sicht folgte das heimische Nationalteam mit den Turnern Johannes Mairoser, Manuel Arnold, Askab Matiev (alle Tirol) und dem Oberösterreicher Leonard Gross (Welser TV) auf dem vierten Platz (228.450 Punkte). Gross konnte mit soliden Leistungen dass österreichische Team an allen 6 Geräten unterstützen. Im Gesamtklassement der Altersklasse 1998/1999 belegte er als zweitbester Österreicher den 12. Platz in der Einzelwertung. Das sehr junge oberösterreichische Team, gehandicapt durch Verletzungen und Krankheit, hatte im hochkarätigen internationalen Feld keine Chance sich auf vorderen Plätzen einzureihen.


Im U18-Bewerb dominierte Japan. Mamoru Kondo gewann mit einem soliden Wettkampf und 81.500 Punkten. In dieser Kategorie gab es zwei zweite Plätze (80.600) durch den starken Italiener Stefan Patron und den erst 14-jährige Japaner Daiki Hidaka. Stefan konnte an den Ringen, und Daiki am Barren Glanzlichter setzen mit jeweils Wertungen über 14.000. Aus österreichischer Sicht erfreulich der 4. Platz von Johannes Mairoser (80.000) nur mit 0.6 Punkten geschlagen. Auch er brilliant mit einer Wertung über 14.000 am Sprung.


Die Kategorie U16 holte sich Kanada mit Oliver Menezes-Thibault (78.600). Zweiter wurde Fabrizio Valle aus dem starken italienischen Team mit 77.550 Punkten. Am dritten Platz David Rumbutis (77.300), der wohl am Boden (11.700) den Sieg liegen ließ. Diese Alterklasse war sehr ausgeglichen und dennoch stark. So liegen zwischen Sieger und Zehntplatzierten nur 4 Punkte. Florian Schmidle (69.200) aus Vorarlberg wurde am 25. Platz bester Österreicher.



Die jüngste Kategorie der U14-jährigen holte sich das Ausnahmetalent Felix Dolci aus Kanada mit 79.850 Punkten. Der Zweitplatzierte Masaharu Tanida (76.950) aus Japan war erst 11 Jahre alt und schlug reihenweise seine um drei Jahre älteren Konkurrenten. Dritter wurde aus Italien, Ivan Brunello (75.350), der auch zum Gesamtsieg des italienischen Teams beitrug. Bester Österreicher in dieser Klasse war Askhab Matiev (69.550) am 23. Platz.

 

Insgesamt wurde die „kleine Linzer Turn-WM“ von allen Teilnehmern aus 17 Ländern von 4 Kontinenten einhellig aufgrund der hervorragenden Organisation und der liebevollen Betreuung gelobt. Und ganz nach dem Motto, wer zuerst kommt malt zuerst, haben viele ihr Kommen zum 14. TGW Future Cup am 25. November 2017 schon einmal pro forma zugesagt.